Rainers Music.de - Startseite

Die Pfälzer - ein humorvolles Völkchen!

Do driwwer lache mir in de Palz...! Die neuesten Einträge stehen hier immer ganz oben.

Copyright: www.rupp-ft.de
Copyright: www.rupp-ft.de

 

Schunn gewisst??

Wenn de pinkelscht un läschd kään Forz, määnt de Arsch er käm zu korz! 

Pfälzer Gebet

Wenn's Riesling regnet und Lewwerworscht schneit,
dann bet' ich zum Herrgott, dass das Wetter so bleibt!

 

Pfälzer Mengenlehre:

Wenn in Weisenheim am Sand 5 Reisende in einen leeren Zug einsteigen
und in Lambsheim steigen 6 Reisende wieder aus,
dann muss in Flomersheim einer wieder einsteigen,
damit in Frankenthal keiner mehr drin ist!    Kapiert?? 

 

Pfälzer Amerikaner

Ein amerikanischer Soldat und seine Deutsche Freundin sitzen in Kaiserslautern im Park.
Es ist eine wundervolle Mondnacht.
Er nach einem innigen Kuss zu ihr: „ Wenn ich dir die Unschuld raube, bin ich dann ein Rauberer?“
Darauf sie: „Nein, ein Zauberer!“ R.H.

 

Dumm gelaufen                                              

In der überfüllten S-Bahn zwischen Kaiserslautern und Ludwigshafen (Rhein) sagt ein junger Mann zur attraktiven Mitreisenden: „Gnädige Frau, da oben ist ein Haltegriff!“ Darauf die Dame:  „Danke, ich habe schon einen.“
Darauf der junge Mann: „Ja ich weiß, aber ich muss gleich aussteigen!“ R.H.

FCK-Fans bezahlen nicht alle                                

Eine Frau fährt mit dem Fahrrad durch Kaiserslautern. Auf dem Gepäckträger hat sie zwei Säcke. Aus dem einen Sack fallen ständig Zwei-Euro-Stücke raus, weil dieser ein Loch hat. Da überholt sie die Polizei und stoppt sie. „Sie verlieren dauernd Zwei-Euro Stücke“, sagt der eine Polizist zu ihr.  Die Frau erschrocken: "Da muss ich gleich den ganzen Weg zurückfahren, um die Dinger wieder einzusammeln“, sagt sie. „Moment mal“, wendet der andere Polizist ein, "woher haben sie das Geld eigentlich, irgendwo geklaut?“ „Nee!“, sagt die Frau, „wissen sie, ich habe eine Schrebergarten direkt neben dem Fritz-Walter-Stadion auf dem Betzenberg. Die Fans kommen immer und pinkeln in meinen Garten. Da habe ich mich mal eben mit der Heckenschere hingestellt und gesagt: "Entweder 2.-Euro oder er ist ab!“ Die Polizisten lachen: "Gute Idee!“, sagt der eine. „Aber was ist denn in dem anderen Sack?“ „Naja“, sagt die Frau, „es bezahlen nicht alle…“ R.H.


 

Moderne Pfälzer

Nachdem russische Wissenschaftler im letzten Jahr bis zu einer Tiefe von 100 m gegraben hatten,
fanden sie Spuren einer Kupferleitung, die auf ein Alter von 1000 Jahren datiert wurde.
Sie kamen zu dem Schluss, dass ihre Vorfahren bereits vor 1000 Jahren ein Telefonnetz hatten.

Da die Amerikaner den Russen den Vorsprung nicht gönnten,
gruben in den folgenden Wochen die Wissenschaftler auf eine Tiefe von 200 m.
Kurz darauf war in den amerikanischen Medien zu lesen:
„US-Wissenschaftler haben Spuren eines 2000 Jahre alten Glasfaserkabels gefunden.
Daraus ist zu schließen, dass in Amerika bereits 1000 Jahren vor den Russen
digitale Telefonie zum Standard gehörte.

Eine Woche später berichtete die Pfälzische Tageszeitung „ Die Rheinpfalz“:
„Nachdem sie bis auf eine Tiefe von 800 m vorgedrungen waren,
haben pfälzische Wissenschaftler absolut nichts gefunden.
Dies lässt den Schluss zu, dass unsere Pfälzer Vorfahren bereits
vor 5000 Jahren schnurlose Mobiltechnologie nutzten.“

Bin ich froh, dass ich Pfälzer bin!   R.H.

 

Fahre Moschee

In einer pfälzischen Stadt stieg vor ca. 30 Jahren ein Gastarbeiter in ein Taxi und sagt zu dem Fahrer:
„Fahre mich bitte zu Moschee!“
Der Taxifahrer fährt los und hält vor einem öffentlichen Haus mit einem roten Schaufenster.
Der Gastarbeiter: „Aber dass ist Haus mit viele Frauen!“ Darauf der Taxifahrer: „Is abber aach mo schee.“ R.H.

 

Falsche Richtung

Ein Busfahrer aus dem Saarland fährt rückwärts einen Alpenpass hoch.
Ein Wanderer aus der Pfalz hält in an und fragt ihn, warum er das macht.
„Ei ich hab gehört, do owwe könnt mer nit wende!“
Eine Stunde später kommt der Bus rückwärts den gleichen Pass wieder runter. Wieder hält ihn der Wanderer an:
„Was ist denn jetzt los?“ Darauf der Busfahrer. „Ei man konnt doch do owwe wende!“ R.H.

 

Bimsstein

Ein Frankenthaler Vorortler läuft in München nackt durch den Park.
Die Polizei hält ihn an: „Sie können doch nicht nackt durch den Park laufen, dass ist Erregung öffentlichen Ärgernisses.“
Darauf der Nackte: „Hier stehen doch auch nackte Figuren!“ „Ja, sagt der Polizist, die sind aber aus Bimsstein!“
„Na und, sagt der Pfälzer, ich bin aus Eppstein!“ R.H.

 

Amerikaner in Bockenheim

In einer Weinwirtschaft in Bockenheim an der Weinstraße saß ein Amerikaner.
Er rief die weibliche Bedienung und sagte: „ Ich hätte gerne eine Flasche Pfälzer Rotwein.“
Darauf die Bedienung auf Pfälzisch:
„Bockemer?“ Darauf der Ami: „ Ja gerne, aber erst trinke ich meinen Rotwein!“ R.H.

 

Der Betzenberg ruft

Zwei Pfälzer BASF-Mitarbeiter treffen sich seit Jahren zu jedem Heimspiel des FCK im
Bahnhof Ludwigshafen um gemeinsam auf den Betzenberg zu fahren.
Eines Tages fehlt der eine. Montags in der BASF fragt ihn sein Kollege, wo er denn gewesen sei.
„Ach Karl, meine Frau hat Zirkus gemacht und darum bin ich halt zu Hause geblieben.“
„Das hat meine auch mal mit mir gemacht, da hab e ich sie geschnappt,
ihr die Hose runtergezogen und den nackten Hintern versohlt.
Seitdem ist Ruhe.“ Vierzehn Tage später fehlte der andere wieder. Montags die gleiche Frage vom Kollegen.
„Wo warst du denn am Samstag?“ „Ach Karl, ich habe es gemacht, wie du es mir geraten hast.
Als sie wieder Stunk gemacht hat, habe ich ihr die Hosen runtergezogen und wollte ihr den Hintern versohlen.
In dem Moment habe ich mich aber gefragt: „Was mache ich überhaupt samstags auf dem Betzenberg?“ R.H.

Anzeige!   Online Dating mit Erfolg! Dieses kostenfreie Webinar zeigt Dir, wie Du Frauen für reale Dates kennenlernst!  Die Infos sind der Geheimtipp schlechthin. TOP-Strategie. Hier erfährst Du alles! Klick hier!

 

Die Kuh von Enkenbach

Bauer Herbert in Alsenborn in der Pfalz hatte eine Rinderzucht- und ein Problem.
Eine Kuh „wehrte“ sich verzweifelt gegen Nachwuchs.
Immer wenn der Bauer den Bullen zur Kuh in den Stall sperrte und der Bulle aktiv werden wollte,
hat sich die Kuh mit dem Hintern an die Stallwand gedrückt. So ging das über mehrere Wochen.
Der Bauer ist fast verzweifelt und der Bulle hatte schon ganz rotunterlaufene Augen.
In seiner Not rief der Bauer den in der Pfalz bekannten Rinderzüchter Hans Stierbeidel und bat ihn um einen Tipp.

Dieser guckte sich die Sache an. Die Kuh in den Stall, der Bulle hinterher, die Kuh mit dem Hintern an die Stallwand…!
„Du Herbert, ich glaube dass Problem zu kennen. Ist deine Kuh aus Enkenbach?“ „Ja, aber woher weißt du denn das?“
Darauf Hans Stierbeidel: „ Meine Frau ist auch von dort!“ R.H.

 

Schneller Fahrgast?

Keuchend erreicht der Reisende den Bahnsteig 3 im Bahnhof Neustadt (Weinstraße).
"Erwische ich den Zug nach Mannheim noch?", ruft er dem Service-Mitarbeiter am Gleis 3 außer Atem zu.
Der zuckt mit den Schultern: "Das kommt drauf an, wie schnell Sie sind. Der ist vor drei Minuten hier abgefahren...!" R.H.

 

Der Pfälzer Pfarrer und sein Lampenfieber

Der neue Pfarrer hat Lampenfieber vor seiner ersten Predigt. Daher fragt er den Apotheker, was er dagegen tun könne.
Der Apotheker rät ihm, vor dem Spiegel zu üben und zur Beruhigung einen Schnaps zu trinken und zwar dann,
wenn er das Zittern bekommt.

Nachdem der Pfarrer 17mal gezittert hat, besteigt er die Kanzel. Nach Beendigung der Predigt verlässt er unter anhaltendem
Beifall die Kanzel und fragt den Apotheker, was er von seiner Rede gehalten hat. Der Apotheker lobt den Mann und erklärt ihm,
dass er lediglich elf kleine Fehler in seiner Predigt begangen habe:  

  • Eva hat Adam nicht mit der Pflaume verführt, sondern mit einem Apfel.
  • Kain hat Abel nicht mit der MP erschossen, sondern er hat ihn erschlagen.
  • Dann heiß es nicht Berghotel, sondern Bergpredigt.
  • Jesus schwitzte Blut und Wasser nicht auf dem Betzenberg in Kaiserslautern, sondern auf dem Ölberg.
  • Jesus ist nicht auf der Kreuzung überfahren worden, sondern er ist an das Kreuz geschlagen worden.
  • Jesus war nicht drei Tage lang bei den Goten, sondern er ist nach drei Tagen auferstanden von den Toten.
  • Dann war das nicht der warmherzige Bernhardiner, sondern der barmherzige Samariter.
  • Dann heißt es nicht suche mich in der Unterführung, sondern führe mich nicht in Versuchung.
  • Dann heißt es nicht, dem Himmel sein Ding, sondern dem Himmel sei Dank.
  • Dann heißt es nicht, Jesus meine Kuh frisst nicht, sondern Jesus meine Zuversicht.
  • Und am Schluss heißt es nicht Prost, sondern Amen.   R.H.

 

Pfälzer Stammtisch-Spruch

Es trinkt der Mensch, es säuft das Pferd – doch manchmal ist es umgekehrt!

 

Spruch aus dem Paradies

Hätte Adam Pfälzer Wein besessen,
hätte er den Apfel nicht gegessen! R.H.

 

Dunkel war's...

...in Försters Klause, Frau Försterein war allein zu Hause.
Da pocht es leise an das Fenster, doch sie glaubt nicht an Gespenster.
Auf einer Bahre aus Eichenholz, brachte man den Sohn, ihren einzigen Stolz.
Und hinterdrein gestützt von starken Armen, brachte man den Vater, den armen.
Der Mutter Brust entrinnt ein einziger Schrei, sie ruft nur:
"Heit hawwe se widder gesoffe, die zwo Sei! R.H.

 

Die rundum gesunde Oma 

Man sollte vermehrt auf die Erfahrungen der Alten hören. Die Heilmethoden unserer Großmütter: Die Oma aus Neustadt(Wstr.) belehrt das Enkelkind aus Beindersheim über ihre praktischen Erfahrungen: "Zur besseren Verdauung trinke ich Bier, bei Appetitlosigkeit trinke ich Weißwein, bei niedrigem Blutdruck Rotwein, bei hohem Blutdruck Cognac und wenn ich verkühlt bin, nehme ich Slibowitz." "Und wann trinkst du Wasser" "Eine so schwere Krankheit hatte ich noch nie!
        ********************************************************************************************
 
 

Die Pälzer Schbezialischde sinn gefroogt
Die Amis haben einen neuen Draht erfunden. Jetzt ist der aber so dünn, dass sie nicht in der Lage sind, seinen Durchmesser zu messen. Also schicken sie ihn nach China, die sind ja Experten für kleine Dinge. Nach 3 Wochen kommt das Paket mit dem Draht zurück. Im beiliegenden Brief steht, dass es ihnen auch nicht möglich wäre, den Draht zu vermessen. Nicht verzagen, England fragen. Gesagt getan.

Aber nach weiteren 2 Wochen kommt der Draht erneut zurück mit dem gleichen Brief im Anhang! Jetzt haben die Amis einen genialen Einfall: "DIE PFÄLZER!!". Dieses Volk ist berühmt dafür, alle Probleme dieser Welt mit Leichtigkeit zu bewältigen. Also schicken sie den Draht in eine Metallverarbeitende Fabrik in der Pfalz!! Eine halbe Stunde, nach dem das Paket angekommen war, ruft der techn. Leiter des Werkes in Amerika an und sagt: "Hello Mister Ami, vermesse hawwen mir des Ding! Was sollen mer jetzert noch mid dem Drohd mache? Solle mir e Loch durchbohre odder e Gwinde druff schneide??
********************************************************************************

                         Winnetou Ötztürk                                     

Ein Mann aus Ludwigshafen(Rhein), ein sogenanner Vorderpälzer, sitzt im voll belegten Flugzeug nach Berlin, nur der Platz neben ihm ist noch frei. Da kommt durch den Gang eine wunderschöne Frau und setzt sich neben ihn. Der Mann kann es kaum aushalten. „Entschuldigung“ sagt er, „warum fliegen sie nach Berlin?“ Darauf sie: „Ich fliege zum Sexkongress. Ich werde dort einen Vortrag halten und mit einigen Vorurteilen aufräumen. Viele Leute glauben zum Beispiel, die Schwarzen seien besonders prächtig ausgestattet, dabei sind es die amerikanischen Ureinwohner, die Indianer, bei denen das so ist. Und viele glauben, die Franzosen seien die besten Liebhaber, dabei bereiten die Türken ihren Frauen den meisten Spaß am Sex. Aber ich weiß gar nicht, warum ich ihnen das alles erzähle, ich kenne ja nicht einmal ihren Namen!“  Der Mann streckt die Hand aus. „Ich bin de Winnetou“, sagt er. „de Winnetou Ötztürk aus Ludwigshafe!“  R.H.

**********************************************************************************************************

In der Kirche…

Als ich nach einer langen Musiknacht in der Faschingszeit nach Hause gefahren bin, kam ich an der Kirche vorbei, wo die Mitbürger gerade zur Frühmesse gingen. Ich ging auch rein und habe mich unter Rücksichtsnahme auf die anderren Kirchenbesucher in die letzte Bank gesetzt, weil ich nicht mehr so gut aussah und sicherlich auch etwas "gemuffelt" habe . Vor mir saß ein junger Mann und rauchte. Da ist mir vor Schreck die Bierflasche aus der Hand gefallen.

Der Pfarrer sagte von der Kanzel herunter zu diesem jungen Mann: „Dietmar, Du hörst mir ja gar nicht zu!“ Darauf Dietmar: „Herr Pfarrer, hier hinten versteht man kein Wort! Der Pfarrer kam zur vorletzten Bank und sagte zu Dietmar: „Gehe Du mal auf die Kanzel und sage in  einer normalen Lautstärke mal einen Satz.“ Dietmar ging auf die Kanzel und sagte: „Herr Pfarrer, wer war denn gestern Abend bei meiner großen Schwester?“ „Du hast recht“, sagte der Pfarrer, „hier hinten versteht man wirklich kein Wort!“  R.H.
*************************************************************************************************************************

Treibjagd in de Palz

Ein Mann läuft ganz schief und krumm durch ein Dorf im Pfälzer Wald zum Arzt. Dort angekommen fragt ihn der Doktor: „Was haben sie denn gemacht?“ „ Ei Herr Doktor, mir hawwen se bei de Treibjacht in den Sack geschosse!“ Doktor: „Mein lieber Mann, drücken sie sich mal etwas gepflegter aus. Das heißt, mir haben sie in die Hoden geschossen!“ Der Doktor holt die Kugeln raus, verbindet den Mann und wünscht ihm gute Besserung. Auf dem Nachhauseweg begegnet im Freund Heini. „ Schorsch, was hoschten geschafftt, du lefscht ja so eggisch.“ „Ei Heini, mir hawwen se bei de Treibjacht in die Hoden geschosse!“ Darauf Heini: „Do sei grad mal froh, dass se net de Sack getroffe hawwen!“   R.H.
**********************************************************************************************************************

Die Paris-Tour

Der Großvater aus Kaiserlauten sorgt sich um seinen 18-jährigen Enkel, der nie das Haus verläßt, weil er ständig am PC rumsitzt. Eines Tages spricht ihn der Großvater an: "Weisst du was ich in deinem Alter getan habe?" Darauf der Enkel: "Ne, was denn?"
"Junge, wir sind nach Paris ins Moulin Rouge gefahren, haben gefressen, haben gesoffen, haben den Weibern an den Titten rumgespielt, haben dem Barmann an die Theke gepinkelt und sind ohne zu zahlen gegangen."

Dem Enkel scheint diese Vorstellung zu gefallen, nicht nur das, nein sie lässt ihn nicht mehr los. Also entscheidet er sich, das selbe zu tun.

Inzwischen sind 2 Wochen vergangen und der Großvater kommt wieder zu Besuch. Da sieht er seinen Enkel komplett eingegipst und nur noch mit der Hälfte seiner Zähne. 

"Mein Gott, was ist denn dir passiert?"

"Tja, Großvater. Wir sind nach Paris ins Moulin Rouge gefahren, haben gefressen, gesoffen, den Weibern an den Titten rumgespielt, habe dem Barmann an die Theke gepinkelt und wollten ohne zu zahlen gehen. Da haben sie uns ganz schön verdroschen."

Fragt der Großvater: "Mit wem wart ihr den da?"
"Mit der TUI!"
"Hmh, ja", brummt der , "das war ein Fehler!"
"Warum, mit wem warst du denn da?"
"Mit der Wehrmacht!"
********************************************************************************************************************************************

Super Job
Ein junger Mann kommt zur Bundesagentur für Arbeit, geht zum Schalter und sagt zu dem Beamten: "Hallo, ich hasse es von Hartz IV zu leben und möchte endlich meinen Lebensunterhalt durch Arbeit verdienen. Haben sie einen guten Job für mich?"
Der Mann von der Bundesagentur strahlt den Mann an: "Sie haben unheimliches Glück. Wir haben hier eine Anfrage eines reichen Herrn, der einen Chauffeuer und Leibwächter für seine nymphomanische Tochter sucht. Sie müssen mit einem riesigen schwarzen Mercedes fahren und ein bis zweimal täglich die junge Dame sexuell befriedigen.

Ihnen werden Anzüge, Hemden, Krawatten und Freizeitkleidung gestellt. Weil sie viele Überstunden leisten, werden ihnen sämtliche Mahlzeiten bezahlt. Da die junge Frau oft verreist, werden sie diese auf ihren Reisen begleiten müssen. Das Grundgehalt liegt bei 100 000.- Euro jährlich."
Darauf der Junge Mann zu dem Beamten: " Wollen sie mich verarschen?"

Antwortet der Beamte: "Wer hat denn mit dem Scheiß angefangen??"
*********************************************************************************************************************
Hexenschuss??

"Meine Fau hat einen Hexenschuss. Ich verstehe das gar nicht,
normal schiessen die doch gar nicht auf die eigenen Leute!"
*********************************************************************************************************************

Copyright: www.rupp-ft.de
Copyright: www.rupp-ft.de
Copyright: www.rupp-ft.de
Copyright: www.rupp-ft.de

Ein Arbeitskollege vom Schifferstädter Karl-Gustav Wermut, der aus St. Wendel im Saarland stammende Heinrich Schluckauf, war der erste Nicht-Pfälzer, der mit der Goldenen Williams-Christ-Birne der Vorderpfälzischen Kampftrinkervereinigung ausgezeichnet wurde!  R.H.
*********************************************************************************************************

Auszug aus der Kerwerede 2006 in Frankenthal-Flomersheim

(Grund für den Text: In Flomersheim wurden außergewöhnlich viel Zwillinge geboren)

Hier kommen die Kinder dann und wann, sogar im Doppelpack gleich an. In der Zeitung stand’s auf Seite 4, sechs Zwillingspärchen gibt es hier.      Für die Statistiker unter Euch, ich hab’s recherchiert, wir werden als fruchtbarstes Dorf in de Palz geführt. Wo dran der Kindersegen wohl liegt, hab ich mich gefragt, ei an de Zwiwwele hot mir so en Alte gesagt, auch Eier tun der Mami gut, wenn sie Papa Essen tut! Hast du also Liebe im Herzen, Eier und Zwiebeln im Bauch, dann wirst du ganz sexy unn mit de Kinner klappt’s auch.                                                                                                                

Und hier sag ich Euch damit ihr’s wisst, dass die Machart an den Kindern das schönste ist. Wenn Mann es noch nicht kapiert hat, dem sag ich jetzt wie’s geht; also - wenn außer dem Wecker noch was anderes steht, nix an außerm Licht aber an de Fieß noch die Socke, des gibt sechs Pfund schwere Kinder mit ganz lange Locke. Wer es noch net kapiert hat kommt nachher zu mir, ich geb’ privat gute Tipps beim e scheene Glas Bier….!  (Autor: Rainer Hannemann, August 2006)