Rainers Music.de - Startseite

De schääne Karl vun Frankenthal

Der Frankenthaler Kultsong!

Single-Cover von 1981                             Foto: Rainer Hannemann
Single-Cover von 1981 Foto: Rainer Hannemann
Walter Wirth ("De schääne Karl") und ich haben diesen Frankenthaler Kultsong unter unserem Bandnamen
Rheinhessen-Pfalz-Duo im Jahre 1981 auf einer Single-Schallplatte (siehe Foto) verewigt. Walter Wirth war fast überall- besonders in meiner Rheinhessischen Heimat- nur als "de Schääne Karl..." bekannt. Die wußten bei uns gar nicht, dass de Karl eigentlich Walter heißt...! 
 
 
Die Fotos für das Single-Cover und für unsere Künstlerpostkarten wurden damals im Fotostudio des Frankenthaler Künstlers Rainer Stockè aufgenommen, der vor lauter Lachen über die "beiden Komiker" vor seiner Linse die Aufnahmen mehrmals wiederholen musste.
 

Nachfolgend nun der Original-Text nach Walter Wirth: Wenn jemand eine andere Version kennen sollte oder einen Kommentar zum Text abgeben möchte, dann freue ich mich auf auf Eute Mail an [javascript protected email address] . Vielen Dank für Eure Mitwirkung! Der Text und die Musik waren zum Teil überliefert und wurden von Walter Wirth und Rainer Hannemann 1981 modifiziert und für die Studioaufnahme aufbereitet.

 

De schääne Karl...                    

Ich bin de Karl vunn Frankedahl, ich bin aach sehr beliebt, ich bin bekannt wohl iwwerall, als dabbisch Gellerieb.  Unn wann ich durch die Stroße geh´ unn raach moin Gibs dezu,  do bleiwen alle Kinner steh´ unn rufen mer dann zu:

Do steht de Karl, de schääne Karl, des iss de schännscht vunn Frankedhal, den hawwe mer gern, den hawwe mer lieb, des iss die dabbisch Gellerieb.

Ich hab a bei de Feierwehr, gedient als Steckemann, ich kam als strammer Kerl daher, drum schaut mich jeder an. Am Brandplatz steh´ ich mit der Latern unn guck dem Feier zu unn wann mich ääner g´sehe hot, do ruft er mer glei zu:

Do steht de Karl, de schääne Karl, des iss de schännscht vunn Frankedhal, den hawwe mer gern, den hawwe mer lieb, des iss die dabbisch Gellerieb.
 
Ich hab ach mol geheirat, e schääni feini Fraa, die hot mich oftmols aach versetzt unn schwarz unn bloo geschla. Unn wann ich owends schloofe geh,
do bringt se mich zur Ruh unn setzt sich vor moi Bettsche hie unn singt moin liewer Bu:

Schlof schää moin Karl, moin liewer Karl, du bischt de schännscht vunn Frankedhal, dich hawwisch gern, dich hawwisch lieb, du bischt moi dabbisch Gellerieb.

Moi Fraa, die iss mer durchgebrennt, wuhie des wäs ich net, die Hauptschdrooß isse nuff gerennt mit mäschdisch große Schritt. Die Kinner hot se mitgenumme, 
s´Möwel aa dezu, do dreht sich jo des Luder rum unn ruft mer aa noch zu:

Ade moin Karl, moin liewer Karl (oder: du kannst mich mal), du warscht moin schännscht vunn Frankedhal, dich hat ich gern, dich hat ich lieb, du warscht moi dabbisch Gellerieb.

Unn wann ich mol geschdorwe bin, bin vunn de Welt dann weg, do schlääft mer misch zum Kerchhof hie unn schmeisst mich zu mit Dreck. Do hot die Uzerei e End´ unn isch hab aach moi Ruh´, doch schreibt mer uff de Grabstää druff, den schääne Spruch dezu.

Hier ruht de Karl, de schääne Karl, des war de schännscht vunn Frankedhal, den hatte mer gern, den hatte mer lieb, des war die dabbisch Gellerieb!

Hier ruht de Karl, de schääne Karl, des war de schännscht vunn Frankedhal, den hatte mer gern, den hatte mer lieb, des war die dabbisch Gellerieb.

*************************************************************************************************************